Wissenswertes über Arbeitsspeicher

Was ist Arbeitsspeicher?

Wenn man sich mit Computern beschäftigt hat man den Begriff RAM bestimmt schon einmal gehört – Doch was bedeutet er? RAM bedeutet „Random access memory“ was übersetzt soviel heißt wie Speicher mit wählbarem Zugriff.

Was ist ein frei wählbarer Zugriff?

`Ein frei wählbarer Zugriff bedeutet, das er jedes Byte an Daten einzeln ansteuern kann. Im Gegensatz dazu gibt es den sequenziellen Speicher. Um diese Technologien zu veranschaulichen stellt man sich am besten eine Präsentation vor. Beim Sequienziellen Zugriff kann man sich nur jede Folie nach der anderen anschauen, beim frei wählbaren kann man von jeder beliebigen Folie zu der anderen springen.

RAM und ROM

RAM sind die Speicher-Bausteine eines PCs. Im Gegensatz dazu gibt es noch die ROM-Speicher. Rom bedeutet „Read Only Memory“. Der wesentliche Unterschied zwischen RAM und ROM besteht darin, das RAM Daten nur solange Speichern, wie der Computer mit Strom versorgt ist, ROM dagegen speichert die Daten auch wenn der PC aus ist – klassisches Beispiel hierfür ist eine Festplatte.

Aufgaben des Arbeitsspeichers

Der Arbeitsspeicher wird für jedes laufende Programm benötigt, die Programme füllen den RAM mit Daten die dann von der CPU „Central Prozessing Unit“ verarbeitet werden. Der Arbeitsspeicher legt die Daten in Speicherzellen mit Speichergrößen von jeweils 1 Byte ab, die dann in sogeannten Pages geordnet werden.

Wie viel Arbeitsspeicher benötigt man?

Man sollte sich schon beim Kauf überlegen, wie viel Arbeitsspeicher benötigt wird. Natürlich kann im nachhinein auch das Anwendungsgebiet des Rechners wechseln oder neuere Technologien benötigen mehr Arbeitsspeicher – Das ist auch kein Problem. Man hat in jedem Rechner mindestens 2 RAM-Bänke, also bekommt man schon einmal 2×4 also 8GB Arbeitsspeicher in den PC, was für alle aktuellen Anwendungsgebiete reichen sollte. Wer sich über eine Aufrüstung näher informieren möchte, sollte sich auf www.speichermarkt.de/arbeitsspeicher/ nach dem passenden Arbeitsspeicher umsehen. Natürlich spielt auch das Mainboard und das Betriebssystem eine Rolle. Beim Mainboard sollte man darauf achten, das die Bussysteme den installierten Arbeitsspeicher auch unterstützen und voll auslasten können. Beim Betriebsystem ist es wichtig, das man über ein OS mit 64bit verfügt, sollte man mehr als 3 GB Arbeitsspeicher installiert haben. Verfügt man über Betriebssysteme, die nur 32bit Systeme installiert haben, ist es also nicht möglich mehr als 3GB Arbeitsspeicher auszulasten.