Über vergessenes Speichern und versehentliches Löschen

disc-23343_960_720

Es gibt wohl kaum einen Gamer, der nicht mindestens einmal im Leben einen Wutanfall bekommen hat, weil ein hart erspielter Speicherstand versehentlich gelöscht oder überschrieben wurde. Doch auch Nicht-Spieler kennen das Problem von vorschnell abgeschickten Nachrichten, gelöschten Dateien und fehlgeleiteten Chatnachrichten

Das Leben in der digitalen Welt ist gleichermaßen schnell und unmittelbar, aber eben auch flüchtig und vergänglich. Alles wird überall in Sekundenbruchteilen übertragen und gespeichert, kann aber auch im nächsten Augenblick für immer verloren sein.

disc-23343_960_720Vom Speichercode von damals bis zum Autosave von heute

In den guten alten Zeiten von Super Nintendo und Mega Drive waren Speicherstände fast nur auf PCs zu finden. Wer bei einem Konsolenspiel einen Spielstand „speichern“ wollte, musste eine endlos lange Zahlenkombination aufschreiben und beim nächsten Mal exakt eingeben. Erst mit der Generation Playstation kamen externe Speicherkarten in Mode, auf die sich Spielstände sichern ließen. Aber wehe, man verlor die Karte irgendwo unter dem Teppich oder die Kontakte verschmutzten – dann waren die vielen Stunden Fortschritt im Spiel dahin. Heute mag man angesichts des zuverlässigen Autosaves darüber lächeln. Doch Hand aufs Herz: Wer hat sich nicht schon einmal geärgert, dass ein Autosave einen früheren Autosave überschrieben hat, man im Spiel aber eine falsche Entscheidung getroffen hat und gern neu laden möchte, jedoch keinen manuellen Save angelegt hat? Der Autosave hat also auch seine Schattenseite: Er nimmt uns eine Entscheidung ab, die wir uns nicht abnehmen lassen sollten.

Die Gefahren der Cloud und lokale Pannen

Wer heute am PC oder auf mobilen Endgeräten zockt, der speichert meist in der Cloud. Das funktioniert zwar recht zuverlässig, doch entfernt es uns erneut ein gutes Stück von dem, was wir doch eigentlich sichern wollen. Nicht wenige Gamer speichern deshalb manuell wichtige Savegames noch lokal ab. Dummerweise kommt es aber auch dabei gern zu Pannen, besonders wenn man die Dateien nicht umbenennt und dann anhand des Speicherdatums rekonstruieren muss, was die Datei eigentlich enthält. Bei Saves in der Cloud sind wir wiederum davon abhängig, ob das System funktioniert und unsere Internetverbindung stabil ist. Nicht auszudenken, wenn sich der 120-Stunden-Save aus Skyrim nicht mehr mit der Cloud synchronisieren ließe. Doch wir nehmen das Risiko in Kauf, denn immerhin ermöglicht uns die Cloud das Weiterspielen auch an anderen Geräten.

Löschen und Wiederherstellen von Chats und SMS

Verlassen wir kurz die Welt des Gamings und wenden uns der flüchtigen Kommunikation zu, die wir so gerne und häufig über das Internet ausüben. Alles begann bekanntlich mit der Verbreitung der Handys in den 1990ern. Plötzlich brauchte man keine Briefchen mehr schreiben und insgeheim über die Schulbänke reichen, sondern man konnte SMS schreiben. Diese Nachrichten wurden die neuen Zettel, doch auch sie konnte man verlieren oder zerstören, jedoch immerhin war es möglich, gelöschte SMS wiederherstellen zu lassen – zumindest wenn der Speicherplatz ausreichte. Der Speicherplatz auf den frühen Handys bestimmte also, was des Aufhebens wert war und was nicht. Heute speichern wir wiederum das meiste in der Cloud, vor allem Chats – die neuen SMS. Wir können unserem Gegenüber genau nachweisen, was er uns am letzten Montag vor fünf Jahren geschrieben hat und können deswegen noch sauer auf ihn sein, während Gesagtes längst vergessen worden wäre. Ob das ein Segen ist?

Das Recht auf Vergessen im digitalen Zeitalter

Seit neuestem haben Privatpersonen ein Recht darauf, veraltete Informationen aus den Google-Suchergebnissen löschen zu lassen. Die Medien bezeichneten die entsprechende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs als „Recht auf Vergessen“. Vielleicht würde es manchem ganz gut tun, wenn er ab und zu seine Festplatten und Cloud-Speicherort daraufhin untersuchen würde, was besser vergessen werden sollte. Braucht der Facebook-Account noch Fotos der längst vergangenen Beziehung? Muss ich die alte SMS aufheben oder reicht mir die Erinnerung daran? Und spiele ich den Level-Cap-Speicherstand des RPGs wirklich je weiter? Saves sind gut und wichtig. Aber die Gegenwart sollte immer wichtiger sein.